Im Inneren des Hubbrücken-Turms

Eine kleine Entdeckungsreise in einen der beiden Türme der Magdeburger Hubbrücke. Gestartet wird auf der Außen-Plattform bei Sonnenuntergang. Von da aus kann sich frei bewegt werden.

Virtuelle Tour rund um die Magdeburger Hubbrücke

ZUM STARTEN DER ANIMATION BITTE AUF DAS PLAYSYMBOL IN DER MITTE DES BILDES KLICKEN

 


Hinweise zur Bedienung:
Ein Klick auf das Bild startet die virtuelle Tour. Durch Halten und Bewegen der Maus kann sich im Panorama bewegt werden. Animierte Elemente zeigen Informationen oder ermöglichen den Sprung zum nächsten Panorama.

 

Die Magdeburger Hubbrücke wurde in den Jahren 1846/47, für die Eisenbahnstrecke Potsdam-Magdeburg, von der Berlin – Potsdam-Magdeburger Eisenbahngesellschaft, errichtet.

Die Brücke ist eine eingleisige Eisenbahnbrücke, die anfangs noch eine Drehbrücke war und hat eine Gesamtlänge von 220 m.

Durch den Anstieg des Schiffverkehrs, war die Schifffahrtsöffnung nicht mehr ausreichend und somit wurde die Drehbrücke 1933/34 zur heutigen Hubbrücke. Die damaligen Baukosten betrugen ca. 450.000 RM.

Als Teil der Hydraulik diente der im Westen der Brücke stehende Wasserturm. Der Wasserturm und die Brücke wurden am 16. April 1945 von deutschen Truppen gesprengt – 1946 hat man diese Bauwerke wiederhergestellt.

Am 28. Februar 1998 kam dann die Streckenstilllegung und aufgrund der defekten Hubvorrichtung wurde das Bauwerk im Juni 2001 im angehobenen Zustand arretiert.

Sie gehört zu den größten und ältesten Hubbrücken Deutschlands.

[Quelle: http://www.hubbruecke.onnen-onnen.de]